Berlin, 8. März 2004

Beschluss des FDP-Bundesvorstands zum so genannten Großen Lauschangriff

Der FDP-Bundesvorstand hat auf seiner heutigen Sitzung beschlossen:

Der FDP-Bundesvorstand begrüßt ausdrücklich die von den liberalen Persönlichkeiten SABINE LEUTHEUSSER-SCHNARRENBERGER, DR. BURKHARD HIRSCH und GERHART BAUM erwirkte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum so genannten Großen Lauschangriff. Die Unantastbarkeit der Menschenwürde in Artikel 1 Abs. 1 GG, das Grundrecht auf Schutz der Persönlichkeit in Artikel 2 Abs. 1 GG und der Schutz der Unverletzlichkeit der Wohnung in Artikel 13 GG bekommen nach diesem Urteil eine deutlich größere Bedeutung gegenüber dem Schutz der inneren Sicherheit. Nur durch die von der FDP immer gewollte verfassungskonforme Auslegung des Artikel 13 Abs. 3 GG, mit dem der so genannte Große Lauschangriff verfassungsrechtlich legitimiert werden sollte, konnte die Feststellung von verfassungswidrigem Verfassungsrecht verhindert werden. Ein Großteil der gesetzlichen Regelungen zur Umsetzung der elektronischen Abhörmaßnahmen in der Strafprozessordnung wurden für verfassungswidrig erklärt.

Die FDP wird die Einhaltung dieser rechtsstaatlichen Grundsätze für den Erhalt der Privatheit und der Menschenwürde in der Rechts- und Innenpolitik einfordern. Sie wird den Auftrag an den Gesetzgeber zur restriktiven Ausgestaltung elektronischer Abhörmaßnahmen aktiv aufgreifen und darauf drängen, dass es nicht nur zu den notwendigsten Reparaturen kommt.

Dieses Urteil hat auch Auswirkung auf die Ergebnisse der Rechts- und Innenpolitik der vergangenen Jahre, die immer stärker zu immer weiteren und immer neuen Regelungen zur Kontrolle und Überwachung der Bürgerinnen und Bürger geführt hat, ohne dass
darüber ausreichend Rechenschaft abgelegt werden musste und die Wirkungen und mögliche Erfolge immer neuer Eingriffsmechanismen rechtstatsächlich untersucht wurden. Die außerordentliche Zunahme der Telefonabhörmaßnahmen und der Datensammlung auf Verdacht sind dafür nur Beispiele. Dies gilt nicht nur für die Bundesgesetzgebung, sondern im gleichen Umfang für Polizeigesetze der Länder, die sich über die Abwehr konkreter Gefahren hinaus immer weiter auf Vorbeugung beziehen, also auf ein nicht mehr abgrenzbares, jedermann betreffendes Vorfeld.

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zeigt den Gesetzgebern, dass diese Entwicklung zu einem Ende kommen muss, und bestätigt die Position der FDP.


Neueste Beschlüsse


  • 11. Mär. 21
    Generationengerecht durch die Krise
    Die Gefahr durch das Coronavirus ist ungebrochen und stellt unser Land vor große Herausforderungen. Die Handlungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems muss unbedingt erhalten bleiben. Gerade ältere und zu den Risikogruppen gehörende Menschen müssen besonderen Schutz erhalten. Die Corona-Impfkampagne muss weiter vorangetrieben werden. Und getroffene Maßnahmen müssen...
  • 10. Mär. 21
    Unserem Mittelstand durch die Krise helfen
    Das Coronavirus und die nun verstärkt auftretenden Mutanten stellen Deutschland weiterhin vor enorme Herausforderungen. Eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, muss nach wie vor oberste Priorität besitzen. Zudem sind vulnerable Gruppen im besonderen Maße zu schützen. Statt undifferenzierter, allgemeiner Einschränkungen des öffentlichen Lebens bedarf...
  • 10. Mär. 21
    Regionale Landwirtschaft stärken – Bürokratie abbauen!
    Der FDP Unterfranken ist die Entlastung der kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Betriebe ein besonderes Anliegen. Gerade in der Corona-Krise wurde wieder bewusst, wie wichtig diese Betriebe für die lokale Lebensmittelversorgung sind. Trotzdem sind es besonders die kleinen und mittleren Betriebe, die unter immer strikteren Vorgaben und Förderungsrichtlinien, wie z.B. der neuen Düngeverordnung,...
  • 10. Mär. 21
    Digitalisierungsstandort Unterfranken
    Die FDP Unterfranken fordert, dass Unterfranken die neuen wirtschaftlichen Chancen der Digitalisierung, künstlicher Intelligenz, Quantencomputing usw. nutzt.