Alzenau, 8. Juli 2006

Wirtschaft, das heißt Freiheit

Gegen eine Mehrwertsteuererhöhung

Präambel:

Die Anhebung der Mehrwertsteuer um mehr als 18 % im Januar 2007 führt zu einer weiteren Ausdehnung des deutschen Staates. Gerade aber der Währungs- und Stabilitätspakt zielt u.a. darauf ab, dass sich der Staat in den Gesellschaften Europas zurück nimmt. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer steht diesem entgegen.

Die Ausweitung des Staates vor allem in den 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts und die deutsche Wiedervereinigung haben dazu geführt, dass der Staat einen enormen Bedarf an Mittel hat. Diese Ausweitung, im Zeichen von wirtschaftlichem Wohlstand, war von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen.

Dies ist heute anders. Der demographische Wandel und die Unvollkommenheit des Arbeitsmarktes legen die strukturellen Probleme des Staatssektors offen. Während die Gesellschaft mit weniger zufrieden sein muss, befassen sich die beiden großen deutschen Volksparteien nur mit der weiteren Ausweitung des Staates. Die Staatsquote wird im nächsten Jahr über die 50 % Rate steigen.

Die FDP sieht sich als Partei und Schutzmacht der sozialen Marktwirtschaft, die die Grundvoraussetzung für unseren Wohlstand heute ist. Die FDP vertraut zuerst dem Bürger und dann dem Staat. Angesichts einer Staatsquote von mehr als 50 % muss aber kritisch hinterfragt werden, ob sich diese mit einer sozialen Marktwirtschaft vereinbaren lässt.

Die FDP lehnt die Mehrwertsteuererhöhung und die damit einhergehende Ausweitung des Staates ab.

Die FDP Unterfranken fordert:

  • die Umsetzung der Sparvorschläge der FDP Fraktion
  • eine Entbürokratisierung, den Abbau von Gesetzen / Vorschriften, insb. in Bayern.

Bezirksvorstand


Neueste Beschlüsse


  • 11. Mär. 21
    Generationengerecht durch die Krise
    Die Gefahr durch das Coronavirus ist ungebrochen und stellt unser Land vor große Herausforderungen. Die Handlungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems muss unbedingt erhalten bleiben. Gerade ältere und zu den Risikogruppen gehörende Menschen müssen besonderen Schutz erhalten. Die Corona-Impfkampagne muss weiter vorangetrieben werden. Und getroffene Maßnahmen müssen...
  • 10. Mär. 21
    Unserem Mittelstand durch die Krise helfen
    Das Coronavirus und die nun verstärkt auftretenden Mutanten stellen Deutschland weiterhin vor enorme Herausforderungen. Eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, muss nach wie vor oberste Priorität besitzen. Zudem sind vulnerable Gruppen im besonderen Maße zu schützen. Statt undifferenzierter, allgemeiner Einschränkungen des öffentlichen Lebens bedarf...
  • 10. Mär. 21
    Regionale Landwirtschaft stärken – Bürokratie abbauen!
    Der FDP Unterfranken ist die Entlastung der kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Betriebe ein besonderes Anliegen. Gerade in der Corona-Krise wurde wieder bewusst, wie wichtig diese Betriebe für die lokale Lebensmittelversorgung sind. Trotzdem sind es besonders die kleinen und mittleren Betriebe, die unter immer strikteren Vorgaben und Förderungsrichtlinien, wie z.B. der neuen Düngeverordnung,...
  • 10. Mär. 21
    Digitalisierungsstandort Unterfranken
    Die FDP Unterfranken fordert, dass Unterfranken die neuen wirtschaftlichen Chancen der Digitalisierung, künstlicher Intelligenz, Quantencomputing usw. nutzt.